Hühnerhalter werden: Die ersten Vorüberlegungen

schwarzes huhn steht auf wiese

Von der Idee, Hühner im eigenen Garten zu halten bis zur tatsächlichen Umsetzung, ist es oft ein langer Weg. Bei mir hat es ungefähr zwei Jahre gedauert. Der Grund lag darin, dass ich zwar von der eigentlichen Idee begeistert war, sich aber bei näherer Betrachtung so viele Fragen aufgetürmt haben, dass ich einfach überfordert war. Und da es nie gut ist, die Anschaffung von Tieren übers Knie zu brechen, bin ich das Projekt entspannt angegangen, frei nach dem Motto: Kommt Zeit, kommt Huhn!

Der eigentliche Auslöser schließlich war, dass meine Nachbarin sich Zwergseidenhühner angeschafft hat und ich so die Gelegenheit hatte, quasi aus erster Hand mitzuerleben, wie sich Zwerghühner im eigenen Garten so machen und was ich alles beachten muss. Das hat mir sehr geholfen. Nun hat nicht jeder das Glück, bereits Hühnerhalter in der Nachbarschaft zu haben, gerade wenn Du wie ich in der Stadt lebst.

Mit meinem Blog möchte ich so zu sagen Deine Nachbarin sein, bei der Du Dir jederzeit wichtige Tipps holen kannst und die Dir, wenn möglich, alle Deine Fragen beantwortet. Da ich eine Neu-Hühnerhalterin bin, weiß ich also ganz genau, welche Fragen Dich auf diesem Gebiet umtreiben und in welche Fallen Du tappen kannst.

Nachfolgend habe ich einige Fragen zusammengestellt, über die Du Dir als Erstes Gedanken machen solltest:

Wie viel Platz braucht ein Zwerghuhn?

Viele Hühnerhalter leben auf dem Land und haben einen großen Garten. Da stellt sich die Platzfrage nicht zwangsläufig. In einem eher kleinen Garten in der Stadt sieht die Sache schon wieder anders aus. Da musst Du sehr genau überlegen, wieviel Platz Du für Deine Hühner erübrigen kannst. Denn pro Huhn rechnet man 10 Quadratmeter Auslauffläche und 1 Quadratmeter pro 4 Hühner im Stall.

Zwerghühner benötigen deutlich weniger Platz und sind daher optimal für kleine Stadtgärten geeignet. Anhand der vorstehenden Angaben kannst Du Dir nun überlegen, wie viele (Zwerg-) Hühner Du in Deinem Garten unterbringen kannst.

Damit Deine Hühner sich bei Dir wohlfühlen, kommt es sicher nicht auf die genaue Quadratmeterzahl an, denn Deine Hühner werden bestimmt nicht nachmessen. Vielmehr kommt es auf die artgerechte Haltung an, damit sie glücklich sind – und das ist gar nicht so schwer.

Wie viele Hühner brauche ich mindestens?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Im Internet liest man häufig, dass eine Hühnerschaar aus mindestens fünf Hühnern bestehen sollte. Von einem Hühnerzüchter habe ich allerdings gehört, dass schon zwei Hühner ausreichend sind. Nur ein einzelnes Huhn sollte es nicht sein, da Hühner gesellige Tiere sind und sich sonst einsam fühlen würden. Außerdem kuscheln sie auch sehr gerne miteinander. Allein dürfte das schwierig werden.

Ich persönlich habe mich für die Haltung von drei Zwerghühnern entschieden und finde das für einen ca. 80 Quadratmeter kleinen Garten (ohne Terrasse gerechnet) optimal. Vielleicht werde ich in Zukunft noch um ein viertes Huhn aufstocken, aber danach ist definitiv Schluss.

Brauche ich einen Hahn, damit Hühner Eier legen?

Diese Frage habe ich mir natürlich auch gestellt. Glücklicherweise legen Hennen auch ohne einen Hahn leckere Eier. Einen Hahn benötigst Du nur dann, wenn Du Nachwuchs für Deine Hühnerschaar planst. Der Hahn bewirkt einzig, dass die Eier Deiner Hennen dann befruchtet sind und daraus Küken schlüpfen können. Die Eier sind auch trotz der Befruchtung ganz normal essbar. Nur solltest Du jeden Tag die gelegten Eier einsammeln, damit sie nicht von der Henne angebrütet werden.

Welche Hühnerrassen sind für Anfänger geeignet?

Es gibt viele verschiedene Hühnerrassen. An dieser Stelle unterteile ich die Gattung Hühner einmal in „große Hühner“ und „Zwerghühner“. In beiden Hühnergruppen finden sich Rassen, die sich besonders gut für Anfänger eignen.

Doch was macht eigentlich eine bestimmte Hühnerrasse für Anfänger tauglich? Folgende Punkte müssen daher aus meiner Sicht unbedingt gegeben sein:

  • Sie müssen robust sein, d. h. wetter- und kälteunempfindlich.
  • Sie sollten friedliche Genossen sein und sich nicht ständig untereinander bekämpfen.
  • Sie sollten zutraulich sein, denn das macht den Reiz der Hühnerhaltung aus.

Ob für Dich ein großes Huhn oder doch lieber ein Zwerghuhn in Frage kommt, entscheidet letztendlich Dein Platzangebot im Garten.

Hier (Link zu Hühnerrassen) stelle ich Dir einige der beliebtesten Hühnerrassen vor, wobei ich Dir natürlich das Zwergseidenhuhn besonders ans Herz legen werde.

Muss ich meine Nachbarn um Erlaubnis für die Hühnerhaltung fragen?

Damit Du Dich auch weiterhin gut mit Deinen Nachbarn verstehst, gehört es meines Erachtens zum guten Ton, dass Du Deine direkten Nachbarn über Deine Pläne zur Hühnerhaltung informierst und sie fragst, ob sie damit einverstanden sind. So erlebst Du hinterher keine bösen Überraschungen.

Eine rechtliche Grundlage, dass Du Deine Nachbarn vorher fragen musst, gibt es allerdings nicht.

Ich persönlich lege sehr viel Wert auf gute Nachbarschaft. Daher gehört gegenseitige Rücksichtnahme für mich dazu.

Wie lange kann ich meine Zwerghühner allein lassen?

Rein theoretisch ist es Dank Futterautomaten, Tränken und elektrischem Türöffner für den Stall zwar möglich, Deine Hühner ein paar Tage allein zu lassen, doch ratsam ist es nicht. Und das aus folgenden Gründen:

1. Das Futterproblem

Hühner brauchen immer (außer wenn sie schlafen) Körnerfutter, Mineralgrit und Wasser zu ihrer ständigen Verfügung. Ich habe schon die Erfahrung machen müssen, dass meine drei Hühner innerhalb eines Tages ihre gesamte Körnerration für mindestens drei Tage weggefuttert haben. Mag sein, dass dabei auch die ein oder andere Maus mitgeholfen hat. Fakt ist jedoch, dass das Futter am Abend leer war. Das Gleiche ist mir mit dem Wasser in der Wassertränke passiert. Obwohl ich immer mehr als ausreichend Wasser für einen Tag hineinfülle, kam es schon mehrfach vor, dass die Tränke bereits am Nachmittag leer war. Wenn ich meine Hühner nun für ein paar Tage allein gelassen hätte, wäre das niemandem aufgefallen.

2. Das Schlafproblem

Zum Schutz Deiner Hühner vor Tieren, wie z. B. Mader, Fuchs & Co. in der Nacht, ist es unbedingt notwendig, dass sie in einem geschlossenen Abteil schlafen. Dieses Abteil ist mit einer Hühnerklappe versehen, die sich sowohl manuell als auch elektrisch öffnen und schließen lässt. Die meisten Hühnerhalter schaffen sich früher oder später eine elektrische Hühnerklappe an, um nicht im Sommer um 4:00 oder 5:00 Uhr aufstehen und die Hühnerklappe öffnen zu müssen.

Wenn Du Deine Hühner also unbeaufsichtigt für ein paar Tage allein lassen möchtest, wird das nur mittels einer elektrischen Hühnerklappe machbar sein. Hierbei kann es allerdings vorkommen, dass es ein Huhn mal nicht pünktlich zurück in den Stall schafft und dann die Nacht schutzlos draußen verbringen muss.

3. Darum brauchst Du einen Hühnersitter

Aus den vorstehenden Gründen brauchst Du also unbedingt einen Hühnersitter – am besten in Deiner Nachbarschaft. Kümmere Dich also schon vor der Anschaffung Deiner Hühner darum, wer während Deiner Abwesenheit nach den Hühnern schaut. Ein perfekter Hühnersitter schaut dabei idealerweise mindestens ein Mal täglich nach Deinen Hühnern, füllt dabei frisches Wasser auf, das Futter nach und stellt jeden Tag etwas frisches Grünfutter hin. Die Reste des Grünfutters müssen spätestens am Abend unbedingt rückstandslos entfernt werden, sonst gibt es eine Ratten- oder Mäuseparty. Auch wäre es schön, wenn Dein Hühnersitter den täglich anfallenden Hühnerkot und die Eier einsammeln würde. Als Dank darf er dann die frischen Eier behalten!

Wo kann ich Hühner kaufen?

Im Idealfall hast Du die Möglichkeit, Deine Hühner bei einem Züchter in Deiner näheren Umgebung zu kaufen. Anderenfalls kannst Du auf Ebay-Kleinanzeigen suchen. Auch eine Geflügelschau ist ein guter Ort, um sich nach geeigneten Hühnern umzuschauen.

Und hier kommen noch ein paar Fragen, die zwar nicht unbedingt so wichtig sind, die ich mir aber dennoch gestellt habe:

Sind Hühner sehr laut?

Wenn es um den nachbarschaftlichen Frieden geht, dann ist diese Frage durchaus berechtigt. Grundsätzlich ist es so, dass der Lärmpegel natürlich mit der Größe der Hühnerschar zunimmt. Wenn Du noch dazu einen Hahn hast, dann kann dieser mächtig Lärm verursachen. Denn das Krähen eines Hahnes lässt sich nicht auf eine bestimmte Uhrzeit programmieren. Und so kann es durchaus vorkommen, dass er fröhlich ab Sonnenaufgang bis in die Abendstunden immer mal wieder ganze Kräh-Arien von sich gibt. Und das ist LAUT!

Die Hennen an sich sind eher leise Vertreter, die sich jedoch oft durch leises Gackern und Gurren miteinander verständigen. Nur, wenn sie sich aufregen, kann es mal etwas lauter zugehen. Ich unterhalte mich übrigens sehr gerne mindestens drei Mal täglich mit meinen Hennen. Ich kann dazu nur sagen: Yoga war gestern, eine “Unterhaltung“ mit meinen Zwergseidenhühnern entspannt genauso!

Hühner können darüber hinaus auch einmal schlechte Laune haben. Das ist bei meinen Hühnern dann der Fall, wenn entweder das Frischfutter nicht ihren Wünschen entsprochen hat, sie gerne mal wieder durch den gesamten Garten spazieren möchten oder eine Henne brütig ist und ich sie aus dem Nest werfen musste. Dann meckern sie schon etwas lauter. Aber das ist alles noch in einem angemessenen Rahmen und gehört zu einer Tierhaltung dazu. Zum Vergleich: Ein Hundegebell ist sehr viel lauter.

Stinken Hühner im Garten?

Auch das hängt natürlich von der Anzahl der Hühner ab und wie häufig Du den Hühnerstall säuberst. Ich kann aus meiner Erfahrung nur berichten, dass meine Hühner sowie der Stall zwar nach Tier riechen, was jedoch weit entfernt von stinken ist. Ich lege allerdings auch größtes Augenmerk auf Hygiene sowohl im Stall als auch im Außengehe. Unser Kaninchenstall im Garten riecht deutlich intensiver, um es vorsichtig zu formulieren.

Machen Hühner viel Arbeit?

Zunächst müssen wir das Wort “Arbeit“ näher beleuchten. Etwas, was Du gerne tust und was im besten Fall Dein Hobby ist, wirst Du kaum als richtige Arbeit empfinden. Da die Hühnerhaltung für mich mein Hobby ist, freue ich mich jeden Tag auf die Stallarbeit und das Zusammensein mit meinen Zwergseidis.

Natürlich ist es so, je mehr Hühner Du hast, desto größer muss der Hühnerstall sein und umso mehr Arbeit wirst Du haben.

Für meine Hühner bräuchte ich täglich nur etwa 15 Minuten an Zeit aufzuwenden, wenn ich mich beeilen würde. Da ich die Gesellschaft meiner Hühner aber sehr mag, brauche ich meistens etwas länger…

Last but not least: Die Kostenfrage

An dieser Stelle kann ich Dir schon einmal verraten, dass die Hühnerhaltung ein sehr kostspieliges Hobby ist, deren Kosten du wahrscheinlich völlig unterschätzen wirst. Mir ist es jedenfalls so ergangen. Der größte Kostenfaktor ist hierbei der Hühnerstall. Hier gehen die Kosten für ein fertiges, kleines Hühnerhaus bei ca. 200 Euro los. Nach oben hin gibt es fast keine Grenzen. Wenn Du einen eigenen Stall bauen möchtest, bedenke, dass die Materialkosten hierfür auch schnell mit mehreren 100 Euro zu Buche schlagen können.

Dann benötigst Du Zubehör für Deinen Stall sowie einen Hühnerauslauf, den Du mit Zäunen begrenzen musst. Auch beim Zubehör können zusammengerechnet schnell mal einige 100 Euro zusammenkommen. Für Deine Hühner musst Du dann noch Stroh und Futter sowie Zusatzpräparate auf Vorrat kaufen. Das Huhn an sich ist dabei noch das Günstigste an der Sache. Ein Zwergseidenhuhn kostet zum Beispiel zwischen 15 und 50 Euro.

Die Frühstückseier von Deinen eigenen Hennen werden sicherlich die teuersten Eier Deines Lebens sein, aber das Glücksgefühl dabei ist unbezahlbar!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.