Zwerg Orpington

Die kinderlieben Zwerghühner

Zwei Zwerg Orpington Hühner auf Wiese

Steckbrief: Zwerg Orpington

Gewicht: 1300 g Henne, 1500 g Hahn
Legeleistung: 110 Eier
Eiergewicht: ca. 40 g
Eierschalenfarbe: hellbraun
Farbschläge: gelb, schwarz, weiß, rot, blau-gesäumt, gestreift, gelb-schwarzcolumbia, birkenfarbig, schwarz-weißgescheckt, braun-porzellanfarbig, gelb-schwarzgesäumt, schoko
Eigenschaften: zutraulich, langsam, verfressen, kinderfreundlich

Herkunft

Zwerg-Orpington stammen von der Großrasse Orpington ab. Unabhängig voneinander wurde die Zwergrasse etwa zeitgleich in Deutschland und in England gezüchtet.

In Deutschland war es der Leipziger Hühnerzüchter Emil Kühn, der um das Jahr 1907 schwarze Zwerg-Cochin, schwarze Zwerg-Langschan mit schwarzen einfachkämmigen Bantams verpaarte. Nach drei Jahren stellte er der Öffentlichkeit zum ersten Mal seine weißen und schwarzen Zwerg-Orpington vor. Offiziell anerkannt wurde die Rasse dann 1912. In Deutschland gibt es seit dem Jahr 1920 den gelben Farbschlag. Alle anderen Farbschläge entstanden später.

Ungefähr zur gleichen Zeit versuchte der englische Züchter William Cook aus der Großrasse Orpington eine Zwergenform zu züchten. Er war es auch, der die Großrasse züchtete, die er bereits im Jahr 1886 auf Ausstellungen präsentierte.

Von ihm bekam die Rasse übrigens auch ihren Namen Orpington. Orpington in der Grafschaft Kent war nämlich der Wohnort von William Cook.

Äußere Merkmale

Zwerg-Orpington werden gerne als puschelige Würfel (mit abgerundeten Kanten) bezeichnet, weil sie einen gedrungenen und massigen Körperbau haben und aufgrund ihrer sehr kurzen Beine sehr tief stehen. Da ihr Gefieder dicht und flaumbesetzt ist, sind sie sehr wetterhart.

Ihr kleiner, runder Kopf hat immer ein rotes Gesicht, wenngleich die Augenfarbe abhängig vom Farbschlag ist. Das gilt ebenso für ihren kräftigen, leicht gebogenen Schnabel. Die Ohrlappen sowie die Kehllappen sind mittelgroß und rot.

Da diese Zwergrasse ein relativ hohes Körpergewicht hat, verfügen sie über schlechte Flugeigenschaften, wodurch nur eine niedrige Umzäunung nötig ist.

Die Hennen wirken noch gedrungener als die Hähne und haben nur einen unscheinbaren, kleinen Kamm.

Charakter

Diese Zwerghühner sind robust, langsam und verfressen. Letzteres kommt besonders bei Kindern gut an, da sie schnell zutraulich werden und natürlich gerne aus der Hand fressen. Beim Füttern muss man aufpassen, dass die Hühner nicht zu fett werden. Denn fette Hennen legen weniger Eier. Darüber hinaus ist es auch für Hühner nicht gesund, wenn sie Übergewicht haben.

Darüber hinaus lieben Zwerg-Orpington ihre täglichen Streicheleinheiten. Dabei kommt es sogar vor, dass die Hühner bei den Menschen auf den Schoß oder die Schulter klettern.

Anfänger in der Hühnerhaltung werden schnell Gefallen an den zutraulichen und puscheligen Würfeln in ihrem Garten finden.

Haltung

Aufgrund ihres dichten Gefieders, das reichlich mit Flaum unterfüttert ist, sind diese Tiere wetterfest und daher unempfindlich gegen Kälte. Dadurch fühlen sich diese Zwerge das ganze Jahr über im Garten wohl.

Da Zwerg-Orpington schon von Haus aus ein stattliches Gewicht auf die Waage bringen und noch dazu sehr gefräßig sind, muss ständig darauf geachtet werden, dass sie nicht zu fett werden. Ist der Auslauf groß genug, muss nur wenig zugefüttert werden. Am besten eignet sich hierfür Obst und Gemüse. Wenn die Hühner immer noch zu dick sind, sollte der Auslauf verkleinert werden, denn so finden sie weniger Futter.

Es empfiehlt sich, den Auslauf noch aus einem anderen Grund zu begrenzen: Zum Eierlegen suchen sie nicht zwangsläufig den Stall oder das Legenest auf. Viel lieber lassen die Hennen ihre Eier überall fall. Und so ist für den Hühnerhalter jeden Tag Ostern.

Wer seinen Hühnern dennoch den Freigang im Garten erlauben möchte, sollte Obacht auf seine Gemüse- und Blumenbeete geben. Genau wie alle anderen Hühnerrassen scharren sie mit Begeisterung darin herum und können so einen nicht unerheblichen Schaden anrichten.

Da Zwerg-Orpington nicht fliegen können, reicht eine Zaunhöhe für den Auslauf von nur 60 bis 80 cm völlig aus. Wer Rasen in seinem Auslauf hat, sollte unbedingt darauf achten, diesen sehr kurz zu halten. Da diese Rasse sehr kurze Beine hat, wird das Bauchgefieder der Tiere schnell durchnässt und das kann zu einer Unterkühlung führen.

Die Hennen verstehen sich untereinander sehr gut. Die Haltung von Hähnen ist dagegen etwas problematischer, da sie die Hennen sehr gern und oft treten, was zur Beschädigung ihres schönen Gefieders führt. Daher sollten Hähne nur separat gehalten werden. Diese Zwergrasse sollte auch nicht mit anderen Rassen gemischt gehalten werden, da sie sich aufgrund ihres ruhigen Wesens nur schwer durchsetzen können.

Anfängern ist anzuraten, sich nur auf die Haltung von Hennen zu schränken, was im Stadtgarten ohnehin besser ankommt.

Brutverhalten

Bei dem Zwerg-Orpingtons ist der Bruttrieb stark ausgeprägt, was zur Folge hat, dass die Hennen nicht nur ihre eigenen Eier mit Begeisterung ausbrüten, sondern auch Eier anderer Hühnerrassen. Daher eignen sie sich auch bestens als Ammenglucken. Nach dem Schlupf ziehen sie ihre Küken liebevoll auf. Wobei zu beobachten ist, dass of gleich mehrere Glucken eine Schar Küken gemeinsam aufziehen.

Achtung:
Da Zwerg-Orpingtons etwas schwerer sind kann es in Einzelfällen vorkommen, dass eine Glucke aus Versehen ein Küken nach dem Schlupf tottritt. Daher sollte man in den ersten Stunden ein besonderes Augenmerk auf Henne und Küken haben.

Die Geschlechterbestimmung der Küken braucht ein wenig Zeit. Da Zwerg-Orpingtons langsam wachsen, ist eine zuverlässige Geschlechterbestimmung erst ab dem 5. Monat möglich.

Eine grobe Orientierungshilfe lautet: Die kleinen Hähnchen sind etwas größer und kräftiger als die Junghennen und ihr Kopf ist oft kantig und bei den Hennen runder. Außerdem entwickelt sich der Kamm und die Kehllappen bei den Hähnen früher. Bei den Hennen entwickelt sich hingegen das Gefieder schneller.

Legeleistung

Die Legeleistung einer Henne mit 110 Eiern pro Jahr und das Eiergewicht mit ca. 40 g liegen im mittleren Bereich. Und das ist durchaus ausreichend, da Zwerg-Orpingtons auch im Winter Eier legen.

Zwerg-Orpington beginnen mit 8 bis 9 Monaten zu legen, was eher etwas später ist.

Fazit

Zwerg-Orpington sind robuste und genügsame Tiere, was ihre Haltung denkbar einfach macht. Im Vergleich zu anderen Zwerghuhnrassen eignen sie sich durch ihr zutrauliches und ruhiges Wesen sich nicht nur gut für Anfänger, sondern sind auch beliebt bei Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geniales Hühnerspielzeug und Zubehör gibt es bei Omlet